Sie sind hier: Startseite Ausstellungen Archiv 2018

2018

Ausstellungen im BASA-Museum 2018

 

eramone | Weltsichten
Objekte der Ayoréode in der BASA2018 eramone Plakat

12. Juli – Dezember 2018

Die in der Bonner Altamerika-Sammlung (BASA) befindlichen Objekte der Ayoréode geben Aufschluss über heute größtenteils nicht mehr praktizierte Lebensweisen dieser indigenen Gruppe aus dem Chaco-Gebiet, zu der zwischen 2600 und 3000 Menschen in Bolivien und 2000 bis 2600 Menschen in Paraguay zählen. Seitdem die Objekte ab den 1950er Jahren gesammelt und nach Bonn gebracht wurden, haben sich die Lebensumstände der Ayoréode massiv verändert, weshalb sie viele dieser Gegenstände nicht mehr oder nicht mehr in dem Maße wie vor der erzwungenen Sesshaftwerdung herstellen und verwenden, weil sie sie nicht mehr benötigen.

Die materielle Kultur der Ayoréode ist in besonderem Maße mit ihren Vorstellungen von Welt, eramone in ihrer Sprache ayoréode uruode, verbunden. In der oralen Tradition der Ayoréode gibt es unzählige Geschichten, oft in vielen verschiedenen Varianten, über die Herkunft aller ihnen bekannten Dinge und Phänomene, wie diese in die Welt gekommen sind. Mittels der Objekte der Ayoréode und dazugehörigen Geschichten über ihre Herkünfte gibt diese Ausstellung einen Einblick in die Weltsicht der Ayoréode, gleichzeitig schlägt sie einen Bogen von der Zeit vor dem dauerhaften Kontakt zwischen Ayoréode und cojñone, den „Weißen“, bis in die Aktualität.

Zu dieser Ausstellung wurde 2019 ein zweisprachiger (Deutsch, Spanisch) Katalog publiziert, der im BASA-Museum erworben werden kann

CERÁMICA DE LAS AMÉRICAS
La cadena operatoria y vida social
de los objetos cerámicos2018 Cerámica Plakat

26. Januar – 30. November 2018 (BASA-Baukasten)

Como resultado del trabajo práctico de los estudiantes del seminario de Análisis de Cerámica del Departamento de Antropología de las Américas de la Universidad de Bonn, se ha montado una exposición empleando una selección de piezas arqueológicas, históricas y etnográficas de la Bonner Altamerika-Sammlung (BASA).

La exposición se ha basado en los principios de cadena operatoria y vida social de los objetos, siguiendo una orientación inspirada en el trabajo del Museo Nacional de Etnografía y Folklore (MUSEF) de La Paz, Bolivia. Algunos de los componentes de esta exposición emplean los materiales y técnicas de fabricación de los objetos cerámicos como puntos de ingreso a mundos de valores y significado. Otros abordan el rol social de los objetos cerámicos y/o su iconografía, sea al interior de sociedades documentadas etnográfica o arqueológicamente, sea atravesando el tiempo en una perspectiva diacrónica o de longue durée.

 

 

 

 

Artikelaktionen